Login

POST SCRIPTUM! ”Über Lügen, Versagen und Impfstoffe" - Ein südafrikanisches Drama

Wie lange muss Südafrika noch auf die erste Impfung warten? Wie lange muss Südafrika noch auf die erste Impfung warten? Foto: Wikipedia / Administración del Principado de Asturias
Nach dem ersten Bericht „POST SCRIPTUM! "Wie die südafrikanische Regierung uns um COVID-Impfstoffe betrogen hat“ im Januar ist es an der Zeit, einen Monat später die Situation in Südafrika zu untersuchen. Aber lassen Sie uns zunächst den Beginn der epischen südafrikanischen Saga "Über Lügen, Versagen und Impfstoffe" zusammenfassen:

 

COVAX-Initiative für Afrika


Millionen von Impfportionen wurden bereits hergestellt und vertrieben, Hunderte Millionen kleiner Ampullen waren zur Verteilung bereit, von denen KEINE für die Regenbogennation bestimmt ist. Aber wieso? Alles begann in den frühen Stadien der Pandemie, in denen sich schnell herausstellte, dass wir zur Beendigung dieser globalen Krise nicht nur COVID-19-Impfstoffe benötigen, sondern auch sicherstellen müssen, dass jeder auf der Welt Zugang zu ihnen hat. Dies veranlasste weltweit führende Unternehmen, eine Lösung zu fordern, die die Entwicklung und Herstellung von COVID-19-Impfstoffen, sowie Diagnosen und Behandlungen beschleunigt und Menschen in allen Ländern einen schnellen, fairen und gerechten Zugang zu diesen Impfstoffen garantiert. Dann schienen wir die Lösung zu haben: COVAX, eine außergewöhnliche und einzigartige globale Zusammenarbeit, die als Reaktion auf diese Pandemie gestartet wurde und für die Sicherung von Impfstoffen für Afrika zuständig ist.


Südafrika ist ebenfalls Teil von COVAX und die einzige Maßnahme, die erforderlich war, um nach dem Versand der Impfstoffe nach Afrika an vorderster Front der Empfänger zu bleiben, war eine Anzahlung in Höhe von 327 Mio. Rand im November 2020, was einer Anzahlung von 15% auf die Gesamtrechnung von 2,2 Mrd. Rand entspricht. Dies für alle angeblich bestellten Pfizer-BioNTech-Impfstoffe. Die Unwissenheit unserer Regierung führte jedoch zu einem Krieg gegen COVAX, da keine Zahlung geleistet wurde und COVAX eine zweite Frist für die Zahlung bis zum 15. Dezember 2020 festlegte. Auch hier wurde keine Zahlung geleistet.


AstraZeneca - Erster Versuch

Gesundheitsminister Mkhize wurde mit Fragen, Forderungen, Drohungen und Anfragen bombardiert und informierte die Öffentlichkeit darüber, dass niemals die Absicht bestand, so teure Impfstoffe wie Pfizer-BioNTech oder Moderna zu kaufen. Stattdessen hatte die Regierung angeblich mit Oxford in Großbritannien über die Lieferung des AstraZeneca-Impfstoffs verhandelt, der viel billiger war und wie am 7. Januar Mkhize der Öffentlichkeit mitteilte, dass das Land "auf dem richtigen Weg ist, 40 Millionen Einwohner innerhalb der nächsten 12 Monate mit dem AstraZeneca-Impfstoff zu impfen”, dass "die ersten Millionen Dosen in diesem Monat an unseren Ufern landen werden", und das er sich 1,5 Millionen Dosen vom indischen Serum Institute (SII) zu kaufen gesichert hatte!“

AstraZeneca Zweiter Versuch

Eine Lieferung landete dann in Südafrika, tatsächlich mit 1,5 Millionen Impfdosen aus Indien, aber nicht die, die als AstraZeneca-Impfstoffe versprochen wurden. Diese war für den indischen Markt vorgesehen. Ein neuer Impfstoff, der unter der Autorität von AstraZeneca entwickelt wurde, kam ungetestet an, wurde von den Behörden nicht genehmigt und der führende Clown in dieser Katastrophe glaubte, dass er die Notfallbestimmungen der Paragraph 21 des Gesetzes über Medikamente und verwandte Substanzen als pauschale Ermächtigung nutzen kann, um Millionen ahnungsloser Südafrikaner mit einem nicht lizenzierten und nicht getesteten Impfstoff zu injizieren, wobei übersehen wird, dass der Impfstoff als gentechnisch veränderter Organismus (GVO) eingestuft ist, der auch beim GVO-Registrar des Landwirtschaftsministeriums registriert werden muss. Dies erfordert eine 30-tägige öffentliche Stellungnahme und die Genehmigung von SAHPRA und wie wir alle wissen, dass niemand dort arbeitet, es sei denn, es geht um die Genehmigung von Arzneimitteln, die von einem der nepotistisch ermächtigten Unternehmen verteilt werden. Der Minister grinst weiter und lügt, das sich die Balken biegen. Wozu sich mit Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien auskennen? Er ist nur der Minister, dessen Nase wächst und wächst ...


Echtzeitig bevor das Gesundheitspersonal zum Schlachthof geführt wurde, brachten die Versuche und Tests, die durchgeführt wurden, eine weitere Überraschung: Der aus Indien erhaltene Impfstoff ist zu weniger als 25% wirksam bei der südafrikanischen Variante von COVID-19, B.1.351 (auch bekannt als 501Y. V2). Infolgedessen hat Südafrika alle Impfungen ausgesetzt.

Stirbt die Hoffnung zuletzt?

Also, worauf bleibt noch zu hoffen? Dies sind die anderen weltweit verfügbaren Impfstoffe:

- Pfizer / BioiNTech - 70 Grad minus Kühlkette kann nicht zuverlässig implementiert werden
- Moderna - kein Bestand für Afrika

- Johnson & Johnson - nur etwa 50% Wirksamkeit
- Novavax - nur 47% Wirksamkeit
- Russlands Sputnik V ist bis zur Genehmigung durch SAHPRA unter Paragraph 21 über zwei private Vertriebshändler erhältlich, wurde jedoch nicht mit der Variante 501Y.V2 getestet und
- Chinas CoronaVac zeigte in Brasilien schlechte Versuchsergebnisse und hat bei SAHPRA und dem Landwirtschaftsministerium noch nicht einmal das Antragsstadium erreicht.

Das ist es. Derzeit keine Impfstoffe für Südafrika. Zieh es Dir rein! Impftourismus klingt langsam verlockend …

 Ralph M Ertner, IntoSA Group

Login to post comments