Login

POST SCRIPTUM! In Südafrika ist Loadshedding zurück: “Wir danken dem unfähigen Energieminister”

Kapstadt kann für Ihre Stromkunden eine Loadshedding Stufe mit Reserven überbrücken Kapstadt kann für Ihre Stromkunden eine Loadshedding Stufe mit Reserven überbrücken Foto: City of Cape Town/Facebook
Wir alle sind Experten im Umgang mit lokalen Abschaltungen des Stroms (Loadshedding) und deren Zeitplänen geworden. Mit dem neuen Energieminister Gwede Mantashe bestand die schwache Hoffnung, dass er Ordnung in das Energiedilemma bringen wird. Aber der Minister ist zu beschäftigt, seine unrechtmäßigen Einnahmen zu zählen und hat kein Interesse daran, ein Problem zu beheben. Macht ist alles, woran dieses „verehrte“ NEC-Mitglied interessiert ist, und wir müssen den Preis doppelt zahlen!

Loadshedding ist mit voller Wucht zurück und ist jetzt völlig unberechenbar geworden, Zeitpläne wurden aktiviert und dann wieder ausgesetzt: Keine Planung, keine Warnungen. Nur das, was benötigt wird, wird repariert. In Kombination mit dem geänderten Lockdown und der vorherrschenden Praxis von Home Offices trifft Loadshedding die Haushalte und die Wirtschaft jetzt noch stärker.


Während viele Unternehmen im Laufe der Jahre des Loadsheddings durch ESKOM dem Stromausfall ausgesetzt waren, haben sie sich auf die schwerwiegenden Folgen für ihre Unternehmen vorbereitet, indem sie eine Vielzahl von Lösungen installiert und bereitgestellt haben, die von einer einfachen unterbrechungsfreien Stromversorgung bis hin zu einer kompletten PV-Solaranlage reichen. Wo früher ein einfaches Notstromaggregat das WLAN und die Notebooks einer Vielzahl von Mitarbeitern mit Strom versorgte, ist diese Maschine jetzt nutzlos, da die Mitarbeiter zu Hause im Dunkeln sitzen, da kein Unternehmen individuelle Notstromversorgungslösungen für Home Offices anbietet und kaum ein Mitarbeiter sich dieses leisten kann.

Zweitens berücksichtigte Eskom mit dem Loadshedding auch Gebiete mit einer hohen Unternehmensdichte. Eskom verlagerte den täglichen Stromausfall mehr auf Wohngebiete, um die Unternehmen länger in Schwung zu halten. Das ist jetzt nicht mehr möglich (nicht, dass einer der ESKOM-Clowns überhaupt darüber nachgedacht hätte), da die Mitarbeiter in Wohngebieten mit hohem und niedrigem Einkommen, formellen und informellen Siedlungen leben. Während die Mehrheit der Unternehmen in dieser Zeit trotz Notstromversorgung dunkel bleibt, da die Mehrheit der Mitarbeiter zu Hause im dunkeln sitzt. Eine traditionelle „eskomeske“ Lose-Lose-Situation.

Da das ESKOM-Management immer noch damit beschäftigt ist, Berechnungen für die nächste Bonusauszahlung vorzubereiten, leidet und kämpft das Land, kann nicht planen und wartet nur auf den nächsten Home-Blackout-Zeitplan, der normalerweise eine Minute vor der Reaktivierung des Loadshedding angekündigt wird.

Hier eine Auffrischung, was die Loadsheddingphasen bedeuten, da - abgesehen von Haushalte der City of Cape Town, die nur von Loadshedding der Stufe 1 betroffen sind, da die Stadt auf eigene Reserven zurück greifen kann - für den Rest des Landes die vorherrschende Stufe Nr. 2 besteht. ESKOM stellt klar fest:

„Loadshedding wird in den meisten Fällen in 2-Stunden-Blöcken implementiert. In von Eskom versorgten Gebieten in Johannesburg sind die Blöcke jedoch 4 Stunden lang. In jedem Zeitraum werden zusätzliche 30 Minuten hinzugefügt, um das Umschalten von Netzwerken so zu ermöglichen, dass das Stromnetz nicht beschädigt wird. … Die meisten Kunden (in 2-Stunden-Blöcken) können daher bis zu 2,5 Stunden ohne Strom sein, während Kunden in 4-Stunden-Blöcken bis zu 4,5 Stunden ohne Strom sein können. (Ergo :) Stufe 2 verdoppelt die Häufigkeit von Stufe 1, was bedeutet, dass Sie sechsmal über einen Zeitraum von vier Tagen für jeweils zwei Stunden (plus 30 Minuten) oder sechsmal über einen Zeitraum von acht Tagen für Loadshedding für jeweils vier Stunden (plus 30 Minuten) vorgesehen sind“

Das bedeutet 15 Stunden ohne Strom innerhalb eines Zeitraums von 4 Tagen mit 7 Stunden Arbeit pro Tag (28 Stunden), was über 50% entspricht (!!). Wen will der Minister ärgern? Wie hält er das für akzeptabel? Ich denke, nicht nur diejenigen im Home Office würden seinen sofortigen Rücktritt mit Dankbarkeit akzeptieren. Träumt weiter ...!

Ralph M Ertner, IntoSA Group

Login to post comments