Login

POST SCRIPTUM! Wie die südafrikanische Regierung uns um COVID-Impfstoffe betrogen hat

Weltkarte der Impfplanung Weltkarte der Impfplanung Foto: Wikipedia
Die ersten Impfstoffe werden hergestellt, Hunderte Millionen kleiner Ampullen sind zur Verteilung bereit. Aber wer bekommt sie und wann? Wird Südafrika sie bekommen? Die Antwort ist so einfach wie erschreckend: NEIN! Warum?

Hier die Folge der Ereignisse: In einem frühen Stadium dieser Pandemie wurde schnell klar, dass wir zur Beendigung dieser globalen Krise nicht nur COVID-19-Impfstoffe benötigen, sondern auch sicherstellen müssen, dass jeder auf der Welt Zugang zu ihnen hat. Dies veranlasste weltweit führende Unternehmen, eine Lösung zu finden, die die Entwicklung und Herstellung von COVID-19-Impfstoffen sowie Diagnosen und Behandlungen beschleunigt und Menschen in allen Ländern einen schnellen, fairen und gerechten Zugang zu diesen Impfstoffen garantiert. Dann schienen wir die Lösung zu haben: COVAX, das Ergebnis einer außergewöhnlichen und einzigartigen globalen Zusammenarbeit, an der mehr als zwei Drittel der Welt beteiligt ist, ist eine von drei Säulen des Accelerator Access to COVID-19 Tools (ACT). COVAX wurde im April 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Europäischen Kommission und Frankreich als Reaktion auf diese Pandemie ins Leben gerufen, um die Zusammenführung von Regierungen, globalen Gesundheitsorganisationen, Herstellern, Wissenschaftlern, Privatsektor, Zivilgesellschaft und Philanthropie mit dem Ziel, einen innovativen und gerechten Zugang zu COVID-19-Diagnostika, -Behandlungen und -Impfstoffen zu ermöglichen.


Südafrika ist ebenfalls Teil von COVAX. Die einzige Maßnahme, die erforderlich war, um nach dem Versand des Impfstoffs nach Afrika an vorderster Front der Empfänger zu bleiben, war eine Anzahlung in Höhe von 327 Mio. ZAR im November 2020, was einer Anzahlung von 15% auf die Gesamtrechnung von ZAR 2,2 Mrd. für alle angeblich bestellten Pfizer-BioNTech-Impfstoffe entsprochen hätte.

Aber dann siegte die Ignoranz der südafrikanischen Regierung über COVAX, da keine Zahlung geleistet wurde, was vom “Head of Compliance” des Gesundheitsministeriums bestätigt wurde. COVAX hat dann eine zweite Chance für die Zahlung bis zum 15. Dezember 2020 festgelegt. Wiederum wurde keine Zahlung geleistet. Damit wurde die zweite Frist ebenfalls versäumt und die verantwortlichen „Führer“ ins Kreuzverhör genommen. Diese aber behaupteten, sie seien dabei, die Vereinbarung mit COVAX abzuschließen, und rechtfertigten die versäumte Frist mit administrativen Problemen: „Lügen haben kurze Beine (und jetzt infiziert!)”

Aber hier endete das Drama nicht. Mit Fragen, Forderungen, Drohungen und Anfragen bombardiert, informierte der Minister für schwindende Gesundheit Mkhize die Öffentlichkeit darüber, dass es nie die Absicht war, so teure Impfstoffe wie Pfizer-BioNTech oder Moderna zu kaufen, sondern das die Regierung mit Oxford in Großbritannien über die Lieferung der AstraZeneca-Impfstoff verhandelt hatte, der viel billiger war (aber auch mit 62% weit weniger effektiv ist!).

Am 7. Januar teilte Mkhize der Öffentlichkeit mit, dass das Land „auf dem richtigen Weg ist, 40 Millionen Menschen innerhalb der nächsten 12 Monate mit dem AstraZeneca-Impfstoff zu impfen“ und dass „die ersten Millionen Dosen noch in diesem Monat an unseren Ufern landen werden. Es wurden 1,5 Millionen Dosen durch Kauf vom indischen Serum Institute (SII) gesichert!“

Dies gab zumindest ein wenig Hoffnung, bis… am 13. Dezember 2021 Oxford / AstraZeneca die Bombe fallen ließen, als sie bekannt gaben, dass sie keine Covid-19-Impfstoffe in SA verkaufen können, obwohl die südafrikanische Regierung behauptet, monatelang mit ihnen in Gesprächen zu sein! Es gab überhaupt keine Gespräche!

KNALL! BUMM!

Es wurde weiter ausgeführt, dass die Rechte zum Verkauf des Impfstoffs Oxford/AstraZeneca die Bombe platzen lies, als diese ausschließlich bei der SII in Indien liegen. Als Mkhize und seine Komplizen gefragt wurden, mit wem sie gesprochen haben, als er letzte Woche bekannt gab, den Impfstoff gesichert zu haben, gab es keinen Kommentar von seiner Seite.

Herzlichen Glückwunsch, die ANC-Regierung hat die Öffentlichkeit erneut belogen, diesmal jedoch zum Nachteil der nationalen Gesundheit und der Lebenserwartung vieler Menschen, da in Südafrika in naher Zukunft niemand einen Impfstoff erhalten wird.


Und ich dachte, die Todesstrafe sei in SA abgeschafft worden …

Ralph M Ertner, Into SA Group

 

 

Login to post comments