Sunday, April 14, 2024
spot_img
HomeWirtschaftElektroauto-Zukunft in Südafrika gefährdet: Fehlende Richtlinie bedroht Industrie

Elektroauto-Zukunft in Südafrika gefährdet: Fehlende Richtlinie bedroht Industrie

Die südafrikanische Automobilindustrie sieht sich einer ernsthaften Bedrohung durch Länder wie Äthiopien und Ägypten ausgesetzt. Grund ist das Fehlen einer klaren Politik für Elektrofahrzeuge (EV) im Land, wie die Sunday Times berichtet.

JHM – Martina Biene, Geschäftsführerin von Volkswagen Südafrika, warnt eindringlich davor, dass Verzögerungen dazu führen könnten, dass das Land zukünftige Investitionen in seine Automobilindustrie verpasst.

Die südafrikanische Automobilindustrie sieht sich einer ernsthaften Bedrohung durch Länder wie Äthiopien und Ägypten ausgesetzt. Grund ist das Fehlen einer klaren Richtlinie für Elektrofahrzeuge (EV) im Land, wie die Sunday Times berichtet. Martina Biene, Geschäftsführerin von Volkswagen Südafrika, warnt eindringlich davor, dass Verzögerungen dazu führen könnten, dass das Land zukünftige Investitionen in seine Automobilindustrie verpasst.

Biene betont, dass die Priorisierung von Ländern mit klaren EV-Richtlinien aus der Perspektive von Volkswagen entscheidend ist. Aufgrund der Regierungsverzögerungen habe Südafrika derzeit keine hohe Priorität. Volkswagen bekräftigt zwar sein Engagement für die Produktion in Südafrika, betont aber, dass ein wirtschaftlicher Anreiz notwendig ist, um die Herstellung von 50.000 bis 60.000 Elektrofahrzeugen zu rechtfertigen. Trotz Anzeichen für die bevorstehende Politikfestlegung bis zum 1. November 2023 bleibt die Produktion von Elektrofahrzeugen für den Export aus Südafrika noch in weiter Ferne.

Ebrahim Patel, Minister für Handel, Industrie und Wettbewerb, hatte im April 2023 eine spätere Festlegung der Politik angekündigt. Während einer parlamentarischen Sitzung erklärte er, das Ministerium werde seine EV-Strategie bis zum Ende des Finanzjahres 2023/24 festlegen, das am 31. März 2024 endet. Naamsa-Präsident Neale Hill betont, dass Hersteller keine Garantie für Investitionen in Südafrika haben und weitere Verzögerungen nicht helfen würden. “Südafrika hat bereits die bevorstehende Runde der Investitionen in EV-Modelle verpasst, für die der Entscheidungszeitpunkt drei Jahre vor Produktionsbeginn liegt. Realistisch betrachtet wird es erst um 2030 für die nächste Investitionsrunde in Betracht gezogen”, erklärt er besorgt.

Malebo Mabitje-Thompson, Generaldirektorin im Ministerium für Handel, Industrie und Wettbewerb (DTIC), betont, dass die Regierung einen auf die Produktion ausgerichteten Ansatz bevorzugt. “Wir möchten sicherstellen, dass der Übergang nicht alle Vorteile zunichte macht, die wir als Partner gemeinsam aufgebaut haben”, sagt Mabitje-Thompson in Bezug auf Automobilhersteller. Einige der weltweit renommiertesten Fahrzeughersteller produzieren Autos in Südafrika und schaffen viele Arbeitsplätze, insbesondere in Regionen wie East London und Uitenhage.

Die fehlende staatliche Politik zu Elektrofahrzeugen in Südafrika birgt das Risiko, dass Marken wie Mercedes und Volkswagen das Land verlassen könnten. Im April kündigte BMW an, Elektrofahrzeuge im Land zu produzieren, und teilte mit, dass es Gespräche mit der Regierung über die EV-Politik führe. Peter van Binsbergen, CEO von BMW Südafrika, betonte, dass dieser Schritt BMW langfristige Produktion im Land sichern würde. Der Autohersteller rüstet seine Anlage in Rosslyn auf, um die erforderliche Flexibilität für die künftige Produktion von Elektrofahrzeugen zu ermöglichen. Doch hierfür ist eine politische Entscheidung notwendig, bevor ein Wirtschaftsfall für die EV-Herstellung in Südafrika gemacht werden kann.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here



Wechselkurs € zu Rand

Veranstaltungen

TRENDING NOW

Zum ersten Mal sind die beiden Cunard-Kreuzfahrtschiffe, die Queen Mary 2 und die Queen Victoria, gleichzeitig im Hafen von Kapstadt eingelaufen und liegen hintereinander...
Skip to toolbar
Verified by MonsterInsights