Wednesday, February 28, 2024
spot_img
HomeWirtschaftKonferenz in Nairobi: Die EU unterstützt die Stromübertragung zur Förderung der Netzstabilität...

Konferenz in Nairobi: Die EU unterstützt die Stromübertragung zur Förderung der Netzstabilität in Südafrika

Unternehmen unterstützen die Pläne von Just Energy Transition, die sich auf die Finanzierung von Übertragungssystemen konzentrieren, und erklären das Netz zu einem “Engpass” für zuverlässige Energie


PM – Öffentliche und private Finanzinstitutionen haben sich in Nairobi darauf geeinigt, mit Südafrika und internationalen Partnern an Finanzierungslösungen für die Übertragung als Teil des Übergangs des Landes zur Nutzung erneuerbarer, sauberer Energie zu arbeiten.
Wirtschaftsführer erklärten die Übertragung zum “Engpass” für eine zuverlässige Energieversorgung. Der Ausbau der Übertragungskapazitäten sei der Schlüssel, um mehr erneuerbare Energien ins Netz zu bringen und die als Lastabwurf bekannten planmäßigen Stromausfälle zu beenden.
Am 7. September haben hochrangige Beamte der Just Energy Transition (JET) Project Management Unit der südafrikanischen Regierung auf einer Veranstaltung zum Thema Übertragung auf dem Africa Climate Summit in Nairobi mögliche Finanzierungsoptionen für die Übertragung dargelegt, und die Just Energy Transition International Partners Group (IPG) hat ihre Bereitschaft bekräftigt, mit Finanzinstituten zusammenzuarbeiten, um die Übertragungskapazität zu erweitern.
Die IPG ist der Ansicht, dass sie gemeinsam mit anderen Entwicklungspartnern und dem Privatsektor erhebliche Finanzmittel für die Übertragung in Südafrika mobilisieren könnte. Lokale und internationale Banken und Finanziers bekundeten ihr Interesse an einer Zusammenarbeit zur Unterstützung des Sektors.
Busisiwe Mavuso, Vorstandsvorsitzender von Business Leadership South Africa, kommentierte dies mit den Worten: “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass konkrete Schritte unternommen werden, um den Engpass bei der Energieübertragung zu beseitigen, damit Südafrika nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig eine zuverlässige Energieversorgung hat. Wir freuen uns, dass internationale Partner diesen wichtigen Bereich mit ihren Just Transition-Fonds finanzieren wollen, und hoffen, dass die Regierung dieses Angebot annimmt. Wir unterstützen auch nachdrücklich den Gesetzesentwurf der Regierung zur Änderung der Energieregulierung und hoffen, dass er zügig verabschiedet wird.”
Rethabile Melamu, CEO von SAPVIA South Africa, sagte: “Die gemeinsam mit Eskom durchgeführte Umfrage unter den SAPVIA- und SAWEA-Mitgliedern zeigt, dass der Privatsektor aktiv an der Entwicklung erneuerbarer Energien in großem Maßstab arbeitet, aber Netzerweiterungen benötigt, um seine Projekte anzuschließen. Die JET-Finanzierung ist eine große Chance, und wir freuen uns zu hören, dass die Gespräche weitergehen. Wir sind auch sehr daran interessiert, dass regulatorische Änderungen vorgenommen werden, um die Finanzierung des Netzausbaus zu erleichtern.
Der Ausbau der Übertragungskapazitäten würde den Bau neuer Leitungen von den südafrikanischen Regionen mit den großen Solar- und Windressourcen zu den größeren Industriezentren und dicht besiedelten Gebieten umfassen. Der Ausbau der Übertragungskapazitäten würde auch zahlreiche Arbeitsplätze in Südafrika schaffen, u. a. in den Bereichen Installation und Betrieb, Stahlproduktion und Anlagenbau.
Bei dem Rundtischgespräch bestätigte die IPG, dass die JET-Finanzierung weiterhin zur Unterstützung der Stromübertragung zur Verfügung steht, während Südafrika über die Finanzierungsmodelle und Beschaffungsmodalitäten für den Bau von rund 1.400 km neuer Übertragungsleitungen entscheidet, die bis 2030 jährlich benötigt werden.
Deutschland arbeitet über seine internationale Entwicklungsbank KfW an einem staatlichen Darlehen in Höhe von 200 Mio. Euro an Eskom, um die Kapazität der Übertragungsnetze im Nord- und Westkap zu stärken und den Anschluss von 2,2 GW erneuerbarer Energie an das Netz zu ermöglichen. Der Abschluss des Darlehens muss noch von Eskom und dem nationalen Finanzministerium genehmigt werden.
Das Vereinigte Königreich ist bereit, im Rahmen seiner JETP-Bürgschaft erhebliche Mittel für die Übertragung bereitzustellen, und auch die Europäische Investitionsbank könnte weitere Fazilitäten bereitstellen. Die Entwicklungsfinanzierungsinstitute des JET und die International Finance Corporation können Hauptinvestoren für private Übertragungslösungen sein.
Deutschland, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Dänemark unterstützen ergänzende Bereiche wie Regulierungsvereinbarungen, Netzoptimierung, um mehr erneuerbare Energien zu liefern, Nachfragesteuerung oder die Bereitstellung und den Transport lokaler Energie über lokale Netze, die weniger stark belastet sind. Die EU unterstützt die grenzüberschreitende Übertragung zur Förderung der Netzstabilität.
Chris Taylor, der Beauftragte des Vereinigten Königreichs für Just Energy Transition Partnerships, sagte: “Wir sind sehr daran interessiert, die von der IPG angebotenen umfangreichen Finanzmittel zu nutzen, um Stromausfälle zu beenden und Arbeitsplätze zu schaffen. Die JET-Finanzierung in Verbindung mit der Nutzung des florierenden südafrikanischen Privatsektors und der soliden Kapitalmärkte wird die frist- und budgetgerechte Umsetzung des Ausbaus der Übertragungsnetze ermöglichen”.
Alexia Latortue, stellvertretende Sekretärin für internationalen Handel und Entwicklung im US-Finanzministerium, sagte: “Ich habe mich gefreut, diese Sitzung während des afrikanischen Klimagipfels zu leiten und die Unterstützung der südafrikanischen Behörden, unserer IPG-Partner, privater Banken und Finanziers, der multilateralen Entwicklungsbanken und Philanthropien zu erhalten. Südafrika verfügt über ein enormes Potenzial für saubere Energie, das wir durch den Bau von Übertragungsinfrastrukturen unter Nutzung aller Kapitalquellen erschließen können. Mit der heutigen Sitzung soll diese Finanzierung mobilisiert werden, um Südafrikas Energiezugang und Klimaziele zu verwirklichen. Ich möchte meine südafrikanischen Kollegen für die Arbeit loben, die sie geleistet haben, um Finanzierungsmodelle und -strukturen zu identifizieren, die effizient und effektiv privates Kapital mobilisieren können. Wir freuen uns darauf, mit Südafrika zusammenzuarbeiten, um dieses Interesse vor Ort in die Tat umzusetzen.”
Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Deutschland, sagte: “Das JETP in Südafrika war das erste seiner Art und hat viel Aufmerksamkeit für dieses neue Partnerschaftsmodell erzeugt: eine langfristige, enge und substanzielle Zusammenarbeit für ehrgeizige nationale Ziele und Pläne für eine gerechte Energiewende. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, ehrgeizige Klimaziele zu erreichen und sicherzustellen, dass die Energiewende für die Menschen funktioniert. Eine sozial gerechte Energiewende ist eine große Chance für die Entwicklung. Von diesem Geist lässt sich unsere Zusammenarbeit mit Südafrika leiten, um die wirtschaftlichen und technologischen Möglichkeiten, die ein solcher Übergang bietet, voll auszuschöpfen.”

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here



Wechselkurs € zu Rand

Veranstaltungen

TRENDING NOW

Ein bedeutender Sieg für die Visa-Verfahren in Südafrika, wie von BUSINSSTECH berichtet. JHM - Südafrika hat das Ziel, ausländische Investoren anzuziehen, indem es die Erteilung...
Skip to toolbar
Verified by MonsterInsights