Tuesday, February 27, 2024
spot_img
HomeSüdafrikaKolumnePOST SCRIPTUM! Loadshedding & ESKOM - Eine tägliche Realität, aber vielleicht nicht...

POST SCRIPTUM! Loadshedding & ESKOM – Eine tägliche Realität, aber vielleicht nicht mehr allzu lange?

Kann es wirklich “Hoffnung” und “ESKOM” in einem Satz geben?

ESKOM ist eines der vielen staatlichen Unternehmen, die mit über 400 Mrd. Rand Schulden bankrott sind und keine Chance auf Rettung zu haben scheinen.

Eine Reihe von nepotistisch ernannten, gierigen Blindgängern prägen die Geschichte des Vorstandsvorsitzenden von ESKOM, mit Ausnahme des jüngsten Andre de Ruyter, der aufgab, nachdem er vergiftet und in eine Ecke der Wirkungslosigkeit gedrängt worden war.

Nasse, billige Kohle, versäumte Wartungsintervalle, fehlendes Ersatzteilmanagement und die Errichtung und der Betrieb uralter Kohlekraftwerke durch ungelernte einheimische Arbeitskräfte sind nur einige Nägel im Sarg von ESKOM und einige der Gründe, warum es zu Stromausfällen kommt.

Viele Menschen haben ihr Vertrauen in die Ernennung von Präsident Ramaphosas Elektrizitätsminister Kgosientsho Ramokgopa gesetzt, dem früheren Bürgermeister von Tshwane, der Jura und Management studiert hat. Ein netter Versuch, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen, und ein epischer Fehlschlag bei der Lösung der grassierenden Stromknappheit, Herr Präsident.

Ramokgopas große Lüge, dass die “Erholung” der Erzeugungskapazität nachhaltig sei und bis zum Ende des Winters andauern würde, wurde entlarvt, als Eskom am 12. Juli ankündigte, dass noch am selben Nachmittag die sechste Stufe der Stromabschaltungen in Kraft treten würde.

Besser als die Democratic Alliance kann man es nicht formulieren: “Ramokgopas unaufrichtige Versuche, die öffentliche Meinung über die Stromabschaltungen zu politischen Zwecken mit irreführenden Informationen zu lenken, sind in höchstem Maße unverantwortlich und müssen auf das Schärfste verurteilt werden.

Seit seiner Ernennung hat Ramokgopa nichts von Bedeutung getan, außer eine irreführende PR-Kampagne für die scheiternde ANC-Regierung zu führen, die auf der falschen Behauptung beruht, die Stromschwankungen seien unter Kontrolle.” Keine Hoffnung hier!

Es gibt jetzt steuerliche Anreize für die Installation von PV-Solarsystemen auf den Dächern von privaten und gewerblichen Gebäuden!
Aber es gibt immer noch keine Bemühungen um eine weit verbreitete Einspeisegesetzgebung, um überschüssig erzeugten Strom zur Subventionierung des allgemeinen Stromnetzes zu nutzen. Die Nationale Energieregulierungsbehörde Südafrikas (NERSA”) regelt das Net Metering im Land, und die Nutzer müssen immer noch sehr spezifische Kriterien erfüllen, um daran teilzunehmen. Keine Hoffnung hier!

Es gibt eine Reihe neuer unabhängiger Stromerzeuger aus erneuerbaren Energien, die auf den Markt drängen, aber die Lösung kann nicht allein von den erneuerbaren Energien abhängen, da die überlasteten Übertragungsleitungen und die riesigen Entfernungen in Verbindung mit der bestehenden wackeligen Stromversorgung keine Netzkapazität zulassen, bei der der Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 3,4 % auf viel mehr als 10 % bis 15 % des im Land verbrauchten Stroms steigt. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 17%, wobei die meisten Länder der ersten Welt nicht mehr als 30% erneuerbare Netzkapazität erreichen. Hier gibt es keine Hoffnung!

Einen wichtigen Beitrag zu unserer Energieversorgung leistet das Kernkraftwerk Koeberg in der Nähe von Kapstadt im Westkap, das allein 1,8 GW liefert, was etwa 5 % des gesamten Energiebedarfs des Landes entspricht. Zusätzliche nukleare Erzeugungskapazitäten in Höhe von 2,5 GW wurden von der NERSA bereits für 2021 genehmigt, doch obwohl die Ausschreibungen bereits verschickt wurden, würde eine solche Erzeugung erst 2030 wirksam werden. Keine Hoffnung hier!

Eine positive Nachricht für den unmittelbaren Energiebedarf Südafrikas ist jedoch, dass 3 000 MW von privaten Kraftwerkbetreibern bereits 2024 ans Netz gehen sollen, was ungefähr drei Phasen des Loadshedding entspricht. Darüber hinaus dürfte Eskom bis Ende 2023 oder Anfang 2024 mehrere große Kraftwerksblöcke aus Langzeitstillständen zurückholen. Und das ist die Hoffnung, nach der wir gesucht haben!

Ralph M Ertner, CEO Into SA Gruppe
Aus dem Englischen übersetzt von J-H Meyer

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here



Wechselkurs € zu Rand

Veranstaltungen

TRENDING NOW

Trotz staatlicher Bemühungen stieg die Zahl der von Wilderern getöteten Nashörner in Südafrika im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf fast 500. JHM - Die...
Skip to toolbar
Verified by MonsterInsights