Saturday, January 28, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaDeutschland unterstützt UNICEF mit 4,9 Millionen US-Dollar bei der Einführung des Impfstoffs...

Deutschland unterstützt UNICEF mit 4,9 Millionen US-Dollar bei der Einführung des Impfstoffs COVID-19 in Südafrika

Die vom Auswärtigen Amt bereitgestellten Mittel werden die Bemühungen beschleunigen, bis Ende 2022 70 Prozent der Bevölkerung zu impfen und die Impfarbeit im Kindesalter zu stärken.

PM – UNICEF Südafrika wird seine Unterstützung für die Einführung des Impfstoffs COVID-19 in Südafrika dank einer neuen Zusage des Auswärtigen Amtes in Höhe von 4,9 Millionen US-Dollar weiter ausbauen.

Mit den Mitteln werden das Kühlkettenmanagement und die Kühlsysteme gestärkt sowie die Kommunikation und das Engagement in den Gemeinden unter der Leitung der nationalen und regionalen Gesundheitsministerien gefördert, um die COVID-19-Durchimpfung und die Routineimpfungen bei Kindern zu verbessern. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den 32 Bezirken mit der landesweit niedrigsten COVID-19-Impfquote.

“Deutschland hat sich verpflichtet, Südafrika im Rahmen unserer Last-Mile-Initiative dabei zu unterstützen, seine Immunisierungsarbeit weiter zu verstärken, auch um das Ziel einer 70-prozentigen COVID-19-Impfquote zu erreichen”, sagte der amtierende Missionsleiter der Deutschen Botschaft Pretoria, Rüdiger Lotz. “Es wurden beeindruckende Fortschritte erzielt, aber wir müssen die Dynamik durch eine effektive und effiziente Impfung aufrechterhalten, um sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich vor dem Virus geschützt sind”, fügte er hinzu.

Die COVID-19-Pandemie in Südafrika hat fast 102.000 Menschen das Leben gekostet und Familien und Existenzen zerstört. Die Impfquote in Südafrika liegt derzeit bei fast 51 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, während sie bei jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren auf 37 Prozent sinkt.

“Diese großzügige Unterstützung der deutschen Regierung ist unerlässlich, um so viele Menschen wie möglich vor schwerer Krankheit und Tod zu schützen”, sagte Christine Muhigana, UNICEF-Vertreterin in Südafrika. “Das Leben der Kinder wurde durch die Pandemie zerstört, da sie Familienmitglieder verloren haben und jeder Teil ihrer Kindheit gestört wurde, vom Spielen bis zur Bildung”, fügte Muhigana hinzu.

Die deutschen Mittel werden die Beschaffung von Ausrüstung, die Einführung eines elektronischen Bestandsverzeichnisses und die Schulung von Impfstoffmanagern und Logistikern unterstützen und damit das nationale Immunisierungssystem erheblich verbessern. Darüber hinaus werden mit den Mitteln Maßnahmen zur Steigerung der Nachfrage unterstützt, um die verbleibenden Hindernisse für die Aufnahme des COVID-19-Impfstoffs zu verstehen und zu beseitigen und die Menschen zu ermutigen, sich impfen zu lassen.

Die von Deutschland finanzierte Arbeit wird von UNICEF Südafrika in Zusammenarbeit mit den nationalen und regionalen Gesundheitsministerien und anderen Partnern durchgeführt.

Seit Beginn der Pandemie hat Deutschland Südafrika mit medizinischen Gütern unterstützt und mehr als 200 Millionen Euro für den Aufbau und die Stärkung der lokalen Produktionskapazitäten für Impfstoffe bereitgestellt.
 

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar