Monday, April 22, 2024
spot_img
HomeKulturDocumenta 15: Skandal am 3. Ausstellungstag

Documenta 15: Skandal am 3. Ausstellungstag

Es war bereits im Januar 2022 auf der Tagesordnung der Documenta 15. Den Kuratoren wurde Antisemitismus und Ausgrenzung israelischer Künstler vorgeworfen.

Von Bernd Häfner – Was nach einer – üblichen – Documentavorausdiskussion aussah und für viele in Deutschland unvorstellbar zu sein schien, zeigt sich erst nach der Eröffnung.

Denn das Werk, um das es sich dreht, ein überdimensioniertes Schlachtengemälde des Kollektivs Taring Padi, zeigt u.a. ein Schweinegesicht und trägt einen Helm mit Mossad-Aufschrift, dem israelischen Geheimdienst und ein Halstuch mit Davidstern. Andere Figuren sollen wohl Stürmerkarikaturen der Nazizeit darstellen.
Vertreter der Bundesregierung haben dieses Grossgemälde als „antisemitische Bildsprache“ bezeichnet.
Nach stundenlangen Gesprächen zwischen Künstlern, Documentaleitung und Aufsichtsrat, wurde es gestern am Abend vor anwesendem Publikum verhüllt.
Das Gemälde heißt „People´s Justice“ und wurde erstmals 2002 von dem Kollektiv angefertigt und nicht für die documenta speziell. Die Künstler entschuldigten sich dafür und erläuterten, dass das Bild Teil einer damaligen Kampagne gegen Militarismus während der Militärdiktatur in Indonesien  gewesen sei.

Nach einer Pressemeldung von soeben, wird das umschtritte Kunstwerk aus Indonesien am heutigen Abend (23. Juni) abgebaut.

Documenta 15: Skandal am 3. Ausstellungstag – Foto: Facebook

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here



Wechselkurs € zu Rand

Veranstaltungen

TRENDING NOW

Eine der größten Hybrid-Solarkraftwerke der Welt wurde diese Woche in Südafrika offiziell in Betrieb genommen. JHM - Das norwegische Unternehmen Scatec ASA hat am 18....
Skip to toolbar
Verified by MonsterInsights