Saturday, January 28, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaKolumnePOST SCRIPTUM! Kriminalitätsstatistik veröffentlicht: Südafrika wird zur "Kriegszone"

POST SCRIPTUM! Kriminalitätsstatistik veröffentlicht: Südafrika wird zur “Kriegszone”

Die kürzlich veröffentlichte Kriminalitätsstatistik für Südafrika war gelinde gesagt ein Schock. Während selbst die letzte Person in Südafrika inzwischen erkannt hat, dass die Regierung in fast allen Portfolios abwesend ist und fleißig Propaganda für die kommenden Wahlen macht, um die goldene Gans für sich zu behalten, die der ANC seit Jahrzehnten gerupft hat.

Ralph M Ertner – Polizeiminister Bheki Cele selbst war erschüttert, als er die jüngsten Statistiken, die einen Anstieg der Morde um 6,9% im Zeitraum 2017/2018 zeigen, bekannt gab. 20.336 Menschen wurden getötet, 1.320 mehr als im Vorjahr und 40.035 Menschen wurden vergewaltigt. Anstatt sich auf die Statistiken zu konzentrieren, ”solle man sich darauf konzentrieren, was zukünftig zu tun ist”. Cele sagte weiter, dass nach den Statistiken 57 Südafrikaner jeden Tag ermordet wurden. Südafrika sei annähernd eine “Kriegszone” und räumte auch ein, dass die südafrikanische Polizei “den Ball verloren” habe, um auf dieses Niveau zu kommen.

Nur eine weitere Regierungsabteilung, die ihren Betrieb eingestellt hat?

Der Polizeiminister äußerte, dass “nie wieder” eine so hohe Kriminalitätsrate verzeichnet werden sollte und beschrieb die Angst und den Stress, unter dem die Südafrikaner leben. Es war dann an der Zeit, dass der Chef der polizeilichen Kriminalitätsforschung und Statistik, Norman Sekhukhune, die Zahlen vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018 bekannt zu geben. Er berichtet, dass insgesamt über zwei Millionen Fälle von schwerer Kriminalität in dem Zeitraum gemeldet wurden.

Laut Sekhukhune wurden 79,3% der Verbrechen im Zeitraum 2017/2018 gemeldet, wobei der Rest von nur 20,3% durch Polizeiarbeit ans Licht kam. Die Zahl der Überfälle auf Geldtransporte, die derzeit häufig auftreten, hat sich nicht überraschend von 137 Fällen im Zeitraum 2015/2016 auf 238 im vergangenen Jahr erhöht. Banküberfälle und LKW-Entführungen sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Neben Mord haben Sexualstraftaten und Mordversuche zugenommen. Angriffe auf Personen und gewöhnlicher Raubüberfall haben sich im Laufe der Zeit verringert.

Gauteng ist die Provinz, in der während des Berichtszeitraums die meisten Verbrechen gemeldet wurden. Sekhukhune berichtete von einem besorgniserregenden Trend in Form von Mehrfachmorden in Gebieten wie dem Westkap, wo Bandenkriminalität weit verbreitet ist. Im Westkap wurden insgesamt 808 Bandenverbrechen gemeldet, 87 im Ostkap. Während das Western Cape in Bezug auf Bandenkriminalität die schlimmste Provinz ist, hat Gauteng die meisten taxibezogenen Morde und die meisten Mobjustizfälle. Gemäss Sekhukhune fanden 2017/2018 62 Farmmorde statt, wobei Gauteng (12), gefolgt vom Nordwesten (9) und Limpopo (9) und dann Free State (8) und Mpumalanga (8) die am stärksten betroffenen Provinzen waren.

Die Ermordung von Frauen und Kindern hat auf tragische Weise zugenommen: 291 mehr Frauen, 117 mehr Jungen und 29 mehr Mädchen wurden in der Zeit im Vergleich zum Vorjahr getötet. Sekhukhune stellte außerdem fest, dass die Tötungen durch die Polizei zur Mordstatistik beigetragen haben. Feuerwaffen sind die am häufigsten verwendeten Waffen und für die Hälfte der Todesopfer zum Verhängnis geworden.

Celes Schock wurde vom Vorsitzenden des Polizeikomitees Francois Beukman geteilt. “Was wirklich wichtig ist, ist, dass der Mordanstieg von 6,9% wirklich alarmierend und völlig inakzeptabel ist”, sagte er und fügte hinzu, “Gewaltverbrechen sind in der Tat eine klare und gegenwärtige Gefahr für alle Südafrikaner.” Laut Beukman ist “eine klare und strategische Antwort” erforderlich.

Und da sind wir wieder: Die Politiker “sind besorgt” und “schockiert”. Vielleicht ist es Zeit, zurückzutreten und die gut bezahlten Jobs einer neuen, motivierteren, konzentrierteren und effektiveren Generation zu überlassen? Wahlen stehen bevor, die letzte Chance, die inkompetente Regierung ihrer unbeaufsichtigten Pflichten zu entheben!

 

 

Ralph M Ertner, Into SA Limited


 

 

 

 

 

 

 

 

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar