Saturday, January 28, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaDürre in Kapstadt: Helen Zille übernimmt die Kontrolle über die Wasserkrise am...

Dürre in Kapstadt: Helen Zille übernimmt die Kontrolle über die Wasserkrise am Kap

Helen Zille interveniert, da der Tag Zero wohl nicht zu vermeiden ist und sagt, die Herausforderung ist größer als die Folgen des Zweiten Weltkriegs oder des 11. September in New York City.

JHM – Die Premierministerin vom Western Cape sagte am Montag, dass sie eingreifen werde, um das bevorstehende Desaster von Day Zero zu bewältigen.

In ihrer wöchentlichen Kolumne über Daily Maverick sagte Zille, dass die Notwendigkeit des Eingreifens notwendig wurde, nachdem Patricia de Lille, die Bürgermeisterin von Kapstadt, am Donnerstag ankündigte, dass der Stadt das Wasser definitiv ausgehen würde.

Hellen Zille: ”Als die Pressekonferenz des Bürgermeisters anstand, rief ich den Leiter der Rechtsabteilung der Provinz an und sagte: “Der Crash, den die Stadt zu vermeiden versucht, scheint unvermeidlich. Unter diesen Umständen halten wir uns an das verfassungsmäßige Mandat der Provinz. Nur die Übersicht zu behalten, reicht nicht aus.”

“Seit wir mit dem Countdown zum Day Zero begannen, hat sich die Situation verändert. Wir müssen zwar alles tun, um diese schreckliche Eventualität zu verhindern (und wir können es immer noch, wenn alle die neuen Wasserbeschränkungen von 50 Litern pro Person und Tag einhalten) Der Fokus verlagerte sich auf die Planung für den Tag, an dem die Wasserhähne versiegen – und die darauf folgenden Wochen.
Die Provinz hat ein Mandat, Provinzkatastrophen zu bewältigen. Die Frage, die für mich dominiert, lautet nun: Wie können wir Wasser zugänglich machen und Anarchie verhindern? Wenn es keine Chance gibt, es noch zu verhindern, was ist dann? Was können wir tun?”

Zille sagte eine Woche bevor die 13,5% der Kapazität erreichen werden, würde das Datum des “Day Zero” verkündet werden.
Nachdem die Wasserhähne abgeschaltet sind, müssen die Bewohner an 200 Verteilungspunkten in der Stadt ihre Tagesration von 25 Litern abholen.

“Die Stadt hat noch keine Details darüber bekannt gegeben, wie die Zuteilung an den Sammelstellen verwaltet wird, aber der aktuelle Vorschlag sieht vor, dies auf kommunaler Ebene zu tun, wo die Anzahl der Nutzer registriert wird. Die Person, die das Wasser in Empfang nimmt, muss den Nachweis über die registrierte Anzahl von Personen im Haushalt vorlegen. Um Wasserdiebstahl durch “Double-Dip” zu verhindern, ist ein ausgeklügeltes System notwendig, das in der kurzen Zeit noch gelöst werden muss. Wenn jede Familie eine Person entsendet, um ihre Wasserzuteilung zu holen, werden sich jeden Tag an jedem Verteilungspunkt etwa 5.000 Menschen versammeln. Das schafft einen logistischen Albtraum. Darüber hinaus ist es für Einzelpersonen unmöglich, 100 Liter Wasser pro Tag für eine vierköpfige Familie von Hand zu tragen. Daher muss für den Transport Vorsorge getroffen werden.
Die Stadt hat noch nicht detailliert erklärt, wie die Logistik verwaltet werden soll. Ich erwarte einen vollständigen Betriebsplan, einschließlich Personalbedarf, Sicherheit, Infrastruktur und Budgets.
Wie es aussieht, übersteigt die Herausforderung alles, was eine Großstadt seit dem Zweiten Weltkrieg oder dem 11. September jemals in der Welt erlebt hat.

Ich persönlich bezweifle, dass es für eine Stadt von der Größe Kapstadts möglich ist, ihren Bewohnern ausreichend Wasser zu liefern, wenn sie ihre eigenen Ressourcen nutzt, nachdem das Wasserleitungsnetz stillgelegt wurde.
Wir müssen ergänzende Methoden in Zusammenarbeit mit den vielen Unternehmen des Privatsektors prüfen, die ihre Produkte täglich in die am weitesten entfernten Regionen der Provinz liefern.
South African Breweries verpflichtete ihre Newlands Brauerei, 12-Millionen-Flaschen mit Wasser aus der hauseigenen Quelle zu füllen.
Die Produktion wird bald beginnen, und die Flaschen mit der Aufschrift “Wasser, unverkäuflich” werden an die Verkaufsstellen geliefert, wenn Day Zero eintritt. Die Verbraucher werden eine Rand für jede ¾ Literflasche bezahlen. Der Rand ist der Flaschenpfand. Das Wasser selbst ist frei.
Wir sind im Gespräch mit der South African National Defence Force, um Wasservorräte zur Sicherheit an Militärbasen zu lagern.
Wir müssen noch viel mehr in Partnerschaft mit den umfangreichen Einzelhandelsvertriebsnetzen tun, um Wasser an Orte zu liefern, die die Menschen im Laufe des Tages regelmäßig besuchen – wie Supermärkte und Cafés.
Wir werden uns mit Einzelhändlern und Kurierfirmen treffen, um Details eines Notfallwasserverteilungsnetzes zu besprechen.”

Am Mittwoch wird die Provinz eine hochrangige Polizeidelegation treffen, um den Day Zero zu besprechen. “In einer solchen Katastrophe wird die normale Polizeiarbeit völlig unzureichend sein”, sagte Zille.

Sie forderte die Erklärung des nationalen Katastrophenzustands vor dem vor dem Day Zero, um der Staatssicherheitsdienst, die Armee und der Polizei zu gestatten, “einen gemeinsamen Plan mit uns und dem privaten Sektor zu formulieren, Wasser zu verteilen, Lagereinrichtungen zu verwalten und mögliche Krankheitsausbrüche zu vermeiden und dem Erhalt des Friedens zu garantieren”.

Die Wirtschaft der Provinz ist auch in Gefahr, da sie sich auf zwei wasserintensive Sektoren, Tourismus und Landwirtschaft stützt.

“In diesen Sektoren werden etwa 600.000 Menschen, die fast 3 Millionen Menschen ernähren, beschäftigt. Eine unserer Hauptprioritäten war es, diese Menschen in Beschäftigung zu halten. Die Krise, die mit massiven Arbeitsplatzverlusten und Hunger verbunden ist, würde die Katastrophe durch die Trockenheit noch verstärken. Beide Sektoren waren glücklicherweise sehr aktiv und haben hart daran gearbeitet, den Wasserverbrauch zu senken und Arbeitsplätze zu sichern. Die Landwirtschaft unter Leitung von Agri-Western Cape stimmte sofort zu, den zugewiesenen Wasserverbrauch pro Betrieb um 40% zu reduzieren – und jetzt um 60%.
Der Hotelsektor war auch innovativ und reduzierte seinen Wasserverbrauch um 50%. Hotels am Kapstädter Küstenvorland, die Keller unter dem Meeresspiegel haben, müssen ständig Meerwasser auspumpen und ins Meer zurück leiten. Sie installierten eigene Entsalzungsanlagen, so dass sie Kellerwasser für den Eigenverbrauch verwenden können.”

Während viele Krankenhäuser und Kliniken jetzt Bohrlöcher haben, seien Schulen eine große Herausforderung.

“Im Umland von Kapstadt gibt es über 900 Schulen, von denen 423 Brunnen haben. Einige von ihnen produzieren Trinkwasser. Es gibt Pläne, die Verbindung von nicht trinkbarem Bohrlochwasser mit dem Abwassernetz der Schulen zu kappen und es für die sanitären Einrichtungen zu nutzen.
Es ist wichtig, Schulen ohne Bohrlöcher mit Wasser zu versorgen. Aber das muss noch ausgearbeitet werden.”

 

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar