Saturday, January 28, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaDürre in Kapstadt: Bürgermeisterin De Lille drückt den Panikknopf

Dürre in Kapstadt: Bürgermeisterin De Lille drückt den Panikknopf

Wasserverschwender werden hart am Geldbeutel getroffen, nachdem der Stadtrat in Kapstadt die “Dürresteuern” abgelehnt hat.

Bürgermeisterin Patricia de Lille sagte, dass der Stadtrat ihre unpopuläre Dürreabgabe durch höhere Tarife und eine Strafgebühr für jeden, der mehr als 50 Liter Wasser pro Tag verbraucht, ersetzt.

Das neue 50-Liter-Limit – vorher 87 Liter, das die meisten Kapstädter nicht erfüllt haben – wird durch ein stadtweites Verbrauchsziel von 450 Millionen Litern pro Tag ersetzt. Das vorherige Ziel war 500 Millionen Liter. Effektiv verbraucht wurden knapp über 600 Millionen Liter.

De Lille sagte während der Pressekonferenz: “Wir können die Menschen nicht mehr bitten, damit aufzuhören, Wasser zu verschwenden. Wir müssen sie zwingen. Wir haben den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt. Trotz unseres Drängens für Monate verwenden 60% der Kapstädter kaltschnäuzig mehr als die 87 Liter pro Tag. Es ist unglaublich, dass eine Mehrheit der Menschen sich nicht kümmert und uns alle auf den Weg zum Tag Zero schickt. Jetzt müssen wir davon ausgehen, dass diese Verbraucher ihr Verhalten nicht ändern werden und dass die Chance, am 21. April den Tag Null zu erreichen, jetzt sehr wahrscheinlich ist.”

Der neue Plan sieht vor, dass Haushalte, die monatlich bis zu 6.000 Liter Wasser verbrauchen und derzeit R 28,44 zahlen, stattdessen R 145.98 zahlen müssen – obwohl De Lille sagte, sie würde “persönlich kämpfen”, um sie von den Strafzöllen zu befreien. Für diejenigen, die bis zu 10.500 Liter verbrauchen, steigt die Rechnung von R109.50 auf R390.82.
Dann wird es wirklich hässlich. bei Haushalten, die bis zu 20.000 Liter verbrauchen, werden die Rechnung von R361.06 auf R1.536,25 steigen; bis zu 35.000 Liter, von R1.050.04 auf R6.939,57; und bis zu 50.000 Liter, von R2.888,81 auf R20.619,57.

De Lille sagte: “Es wird Vorsorge getroffen, dass Haushalte mit mehr als vier Personen nicht zu Unrecht bestraft werden.

“Was die Dürregebühr betrifft, wird sie wahrscheinlich nach einem massiven Aufschrei der Kapstädter fallen gelassen, weil sie unfair sei. Ich verstehe diese Reaktion und es war persönlich eine schwierige Lektion für die Stadt. ”

De Lille führte aus, das Ergebnis der Streichung der Dürregebühr sei, dass “wir jetzt wichtige Projekte drastisch kürzen müssen”.

Die neue Wasserbeschränkung von 50 Litern pro Tag, die am 1. Februar unter der Stufe 6b in Kraft tritt, sollte “die vielen Monate, in denen das Ziel von 500 Millionen Liter pro Tag verfehlt wurde, wettmachen”, sagte sie.

“Das neue tägliche Ziel liegt bei 450 Millionen Litern pro Tag. Das wird für 150 Tage gelten, danach wird die Stadt neue Entscheidungen treffen.

“Level 6b wird auch die Bewässerung mit Bohrlöchern und Bohrpunkten begrenzen.”

Am Montag lag der Dammstand bei 28,7% und letzte Woche hat Kapstadt 618 Millionen Liter Wasser pro Tag verbraucht. Das neue Ziel liegt 27% darunter.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar