Friday, February 3, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaKolumneO Randela, Randela! Wohin gehst du Randela

O Randela, Randela! Wohin gehst du Randela

Während der gute alte Shakespeare keine Währung im Kopf hatte, aber wer und warum Romeo ist, was er ist, müssen wir uns in diesen Tagen fragen, was unsere geliebten Randelas tun und was von unserer nationalen Währung zu erwarten ist.

JHM – Zuerst die gute Nachricht: Unter allen anderen Währungen in den Emerging Markets (EM) ist der Rand die letzten Wochen über eine der leistungsstärksten Währungen gewesen. Dies ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass – trotz des enormen öffentlichen Misstrauens – die südafrikanische Wirtschaft auf einem leider niedrigen Niveau recht gut unterwegs ist.

Während zwei unserer BRICS-Partner, Brasilien und Russland, bereits in einer Rezession sind, ist das Risiko für Südafrika nur noch eine technische Frage, wenn es zur Definition kommt: Zwei aufeinanderfolgende Quartale mit geringerem BIP. Südafrika hat die Führung verloren und tut, was es am besten kann und hat sich immer und immer wieder in der Vergangenheit unter Beweis gestellt hat: Lassen Sie uns unsere Ärmel hochkrempeln und unseren Niedergang und unser unbeholfenes herrschendes “Triumvirat” ignorieren. Wir wollen nicht verharmlosen, dass die derzeitigen Dürre-, Wasser- und Stromprobleme sowie administrative Hindernisse unser Leben nicht einfacher für unsere Unternehmensumgebung machen, aber die Industrie ist immer noch gesund, Exporteure haben im Moment Vorteile und der lokale Markt ist gesegnet mit niedrigen Ölpreisen, billigen Rohstoffen und viel Arbeit für auch technisch weniger versierte Mitarbeiter.

Der Rand müsste technisch bei rund ZAR 8 zum USD stehen. Aber im Gegensatz zu der Situation an den Aktienmärkten, ist die Nachfrage nicht da und damit bleibt der Rand schwach solange der Vorrat steigt. In diesem Zusammenhang fragt man sich, wie sind die Aussichten?
Sicherlich gibt es die doom-and-gloom Analysten, die den Rand bei 20 ZAR pro EURO sehen, aber das Szenario wird von unserer Seite nicht geteilt. Wir sind uns einig, dass jede negative Nachricht aus der EM und vor allem innerhalb der BRICS-Staaten sich negativ auf den Rand auswirken, aber das ist nichts Neues. Vor allem aus Indien werden mehr und mehr positive Daten akzeptiert, da die Wirtschaft derzeit eine neue Dynamik entwickelt und einen positiven Aufschwung erlebt.

Die FED in den USA hat einen 180-Grad-Wende gemacht und weist derzeit steigende Zinsen auf, während Europa und Asien nach wie vor auf dem Abwärtstrend sind. Diese und verschiedene kommende Datenveröffentlichungen aus den USA könnten erneut Druck auf den Rand als Kapital auf dem Weg in den Greenback ausüben.

Also, was ist unsere Vorschlag? Bleiben Sie zum Teil im US Dollar, (den wir höchstwahrscheinlich in Währungsparität zum Euro sehen, bevor das Jahr zu ende ist), basierend auf und sorgen für gleichbleibend hohe Volatilität an den Rand Wechselkurs. Nicht verzweifeln: Unser Randela ist nicht und wird nie ein Zim-Dollar sein!
Quelle: Into SA Limited – www.into-sa.com

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar