Tuesday, January 31, 2023
spot_img
HomeWirtschaftSüdliches Afrika bleibt attraktiver Wachstumsmarkt für deutsche Medizintechnikindustrie

Südliches Afrika bleibt attraktiver Wachstumsmarkt für deutsche Medizintechnikindustrie

Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee besucht Africa Health

pm – Zum 5. Mal findet die Africa Health zurzeit in Johannesburg, Südafrika, statt. Auf Antrag von SPECTARIS ist Deutschland auch in diesem Jahr wieder mit einem Gemeinschaftsstand "medtec made in Germany" auf der größten Medizintechnikmesse im südlichen Afrika vertreten. Über 20 deutsche Unternehmen stellen dort ihre neuesten bildgebenden und diagnostischen Geräte, chirurgischen Instrumente, orthopädischen Produkte und weitere Hightech-Produkte aus dem Gesundheitswesen aus.

Insgesamt kommen von den über 450 Ausstellern 29 aus Deutschland. Den mit Abstand größten Anteil an Ausstellern macht auch in diesem Jahr China aus. Über die drei Messetage wird mit deutlich über 6.000 Besuchern ein neuer Besucherrekord erwartet. Grund hierfür dürften die nach wie vor positiven Prognosen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Südafrika sein: Südafrika befindet sich auf einem stabilen Wachstumspfad und ist gerade dabei, eine gesetzliche Krankenversicherung (National Health Insurance, NHI) einzuführen, was sich auch positiv auf die Nachfrage von hochwertiger Medizintechnik auswirken dürfte, von der gerade deutsche Hersteller profitieren würden.

Die noch recht junge Messe wurde vom thüringischen Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee besucht, der gemeinsam mit einer Delegation und der deutschen Botschaft den deutschen Gemeinschaftsstand besucht hat. In einer kurzen Rede betonte Tiefensee, welch große Potenziale der Gesundheitsmarkt für deutsche Medizintechnikunternehmen bietet. Als Vertreter des Freistaates Thüringen betonte er insbesondere die Unterstützung, die das Ministerium in enger Zusammenarbeit mit der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen den dort ansässigen Unternehmen bietet. Gleichzeitig plant der thüringische Wirtschaftsminister, das Engagement Thüringens auf der Africa Health künftig zu verstärken und mehr Unternehmen aus dem Freistaat dazu zu motivieren, auf der Messe auszustellen.

Auf seinem von SPECTARIS organisierten Messerundgang interessierten den Minister folgerichtig insbesondere die thüringischen Unternehmen Geratherm Medical aus Geschwenda und Biolitec aus Jena. Außerdem wurden mit der Geschäftsleitung des ostwestfälischen Kranken- und Pflegebettenherstellers Stiegelmeyer die Pläne, den Produktionsstandort in Nordhausen, Thüringen, erweitern zu wollen, intensiv diskutiert. Am Stand des baden-württembergischen Unternehmens Bosch und Sohn informierte sich der Minister ausführlich über dessen breite Produktpalette rund um Blutdruckmessgeräte und die Herausforderungen und Chancen, die der südafrikanische Markt für ein mittelständisches Unternehmen bereithält.

Nicht nur der Minister zeigte sich erfreut über den äußerst gelungenen und ansprechenden Auftritt des deutschen Pavillons und die Präsentation von Medizintechnik made in Germany. Auch die Aussteller selbst zeigten sich zu Messemitte trotz des verhaltenen Besucheranstroms am ersten Tag bereits sehr zufrieden und zuversichtlich. "Die Africa Health stellt eine gute Ergänzung zur Arab Health in Dubai dar, um den afrikanischen Kontinent südlich des Äquators zu bedienen", so ein Aussteller gegenüber Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei SPECTARIS und als Auskunftsperson im Rahmen des AUMA-Auslandsmesseprogramms vor Ort. Ein Argument pro Africa Health, das wiederholt hinter vorgehaltener Hand hervorgebracht wird, ist auch, dass die deutsche Medizintechnikindustrie schon alleine deshalb präsent sein müsse, um den bereits heute sehr stark vertretenen Chinesen nicht vollends den Markt zu überlassen. Insgesamt sagen die Aussteller der Africa Health eine gute Zukunft voraus. Für die seinerzeitige Entscheidung, die Africa Health in das Auslandsmesseprogramm aufzunehmen, wurde SPECTARIS nicht nur von Minister Tiefensee, sondern auch von den Ausstellern ausdrücklich gelobt.

Ein weiteren Schritt zur erfolgreichen Martkbearbeitung bietet die Geschäftsanbahnungsreise nach Südafrika vom 04.- 09 Oktober 2015, die von AHP in Kooperation mit SPECTARIS im Rahmen des BMWi Markterschließungsprogrammes durchgeführt wird. Nähere Informationen unter www.ahp-international.de

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar