Saturday, April 20, 2024
spot_img
HomeSüdafrikaDramatische Rettung von Schiffbrüchigen bei Hout Bay

Dramatische Rettung von Schiffbrüchigen bei Hout Bay

Alfonso Wichman, ein Fischer aus Hout Bay hat dem Sunday Argus den Albtraum-Anblick von Leuten beschrieben, die in den eisigen atlantischen Wellen trieben, als er und seine Mannschaft sich dem gekenterten Walbeobachtungsboot Miroshga nördlich von der Duiker Insel in der Nähe von Hout Bay näherten.

Neununddreißig Menschen sind gerettet worden. Zwei Personen sind bei dem Schiffsunglück umgekommen. Bei einer der Personen handelt es sich vermutlich um einen britischen Staatsbürger. Der zweite war ein Besatzungsmitglied. Er wurde am Sonntag in etwa zwanzig Meter Tiefe von Armeetauchern gefunden.

Das Boot von Wichman war das erste, das des Unglücksschiff Miroshga erreichte.

Er sagte: “Das erste, das wir sahen, war das das Boot gekenterte war und ein leerer Rettungsring, und dann Dutzende von Leuten, die in den Wellen trieben. Es sah wie ein Albtraum aus. Wir waren besonders um die Kinder und älteren Leute besorgt. Das Wasser war kristallklar, und das bedeutet, dass es äußerst kalt ist.”

Wichman sagte, dass er und seine sechs Mannschaftsmitglieder sofort ins Meer sprangen, um Leute in ihr Boot zu ziehen.

So wurden wohl 20 bis 25 Menschen gerettet.

Wichman: “Einige der Leute konnten sich nicht bewegen. Sie lagen in unserem Boot und waren vor Schreck erstarrt.

Es gab ein anderes kleineres Boot in der Nähe, das auch versuchte zu helfen. Wir dachten, dass wir jeden retten konnten, aber dann erreichte ich einen alten Mann, und als ich ihn ergriff, begriff ich, dass er tot war”.

Geysir Nagels, NSRI Hout Bay Stationskommandant, sagte am Samstag: „Neununddreißig Menschen wurden gerettet, aber eine Person bleibt vermisst. Drei Frauen waren unter dem gekenterten Boot gefangen.”
Sie konnten von Rettungstauchern befreit werden. Sie hatten sich aus den Luftblasen mit Klopfzeichen und Rufen bemerkbar gemacht.

Am Sonntag wurde die Leiche des Besatzungsmitgliedes geborgen.

Überlebende Emma Tengskog, eine schwedische Touristin, sagte dem Sunday Argus, dass das voll Wasser lief, bevor es kenterte.

“Ich war auf dem Dach. Plötzlich sah ich viel Wasser innerhalb des Bootes. Wir trieben zu den Felsen, dann gab es starken Wellengang. Eine große Welle traf das Boot, und es kippte um.“

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here



Wechselkurs € zu Rand

Veranstaltungen

TRENDING NOW

Im De Hoop Naturschutzgebiet an der Westküste Südafrikas hat ein Honigdachs eine Tragödie ausgelöst - er hat 11 der bedrohten Brillenpinguine getötet. JHM - Was...
Skip to toolbar
Verified by MonsterInsights