Saturday, January 28, 2023
spot_img
HomeSüdafrikaDeutsche KfW-Bankengruppe erhält Löwenanteil aus Versteigerung

Deutsche KfW-Bankengruppe erhält Löwenanteil aus Versteigerung

Ein südafrikanisches Gericht gab grünes Licht zur Versteigerung eines Grundstücks mit Villa der simbabwischen Regierung in Kapstadt.

Drei Farmer – Louis Fick, Mike Campbell und Richard Etheredge -, die durch das Mugabe-Regime von ihrer Farm vertrieben wurden, strengten den Prozess in Pretoria an. Der High Court ordnete an, dass mit dem Erlös die Schuldner des Landes bezahlt und die gewaltsam vertriebenen weißen Farmer entschädigt werden.

Das gewerblich genutzte Eigentum mit einem Wert von 262.000 Euro dürfe beschlagnahmt und versteigert werden. Drei weitere Objekte befänden sich jedoch unter diplomatischem Schutz. Die vier Grundstücke waren im März von drei Bauern aus Simbabwe in Besitz genommen worden, nachdem ein südafrikanisches Gericht geurteilt hatte, dass die Entscheidung eines Landgerichts zugunsten der Farmer vor Ort vollstreckt werden könne. Doch nur ein kleiner Anteil des Erlöses aus der Verteigerung wird an die simbabwischen Farmer gehen. Die deutsche KfW-Bankengruppe, der die Regierung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe nach Angaben eines Rechtsanwaltes noch 133 Millionen Rand schuldet, hatte die vier Grundstücke ebenfalls in ihren Besitz genommen und für Ende Juli eine Versteigerung angesetzt. Der Erlös wird entsprechend der geschuldeten Summen anteilig aufgeteilt.

Einem Urteil aus dem Jahr 2008 zufolge hatte Simbabwe knapp 80 Bauern aus rassistischen Gründen zu Unrecht Land weggenommen. Der High Court entschied weiter, dass die Bauern, die bei den umstrittenen Reformen ihr Land verloren hatten, entschädigt werden müssten. Simbabwe wies das Urteil zurück, ein südafrikanisches Gericht entschied jedoch im Februar, dass das Urteil vor Ort vollstreckt werden könne.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Skip to toolbar