Login

Keine Beleuchtung und teure Flüge beeinträchtigen die Aussichten des südafrikanischen Tourismus

Loadshedding-einer von vielen Faktoren mit negativen Einfluss auf den Tourismus in SA Loadshedding-einer von vielen Faktoren mit negativen Einfluss auf den Tourismus in SA Foto: Collage Wikipedia-JHM
Der angeschlagene südafrikanische Tourismussektor hofft auf eine reiche Sommersaison, die erste seit zwei Jahren ohne pandemiebedingte Einschränkungen. Doch die Geißel der rollenden Blackouts (Loadshedding - Beschönigend: Des Lastabwurfs) und die Kapazitätsengpässe der lokalen Fluggesellschaften dämpfen die Erwartungen.

JHM - Südafrika erwartet für den kommenden Sommer einen Zustrom internationaler Touristen. Und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die schiere Menge der ausländischen Besucher wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen wird, werden diejenigen, die kommen, viel mehr ausgeben müssen.

Obwohl die meisten internationalen Reisebeschränkungen gelockert wurden und die Fluggesellschaften langsam wieder die Flugfrequenzen erreichen, die zuletzt 2019 zu beobachten waren, steht Südafrika vor einer Reihe spezifischer Herausforderungen, um Touristen wieder anzulocken. Die Unruhen im Juli haben dem Ruf des Landes geschadet, ebenso wie die anhaltenden Sicherheitsprobleme.

Auch die Energiekrise in Südafrika wirkt sich negativ auf den Tourismus und das Gastgewerbe aus, während sie gleichzeitig einige potenzielle Besucher verunsichert.

"Wenn man sich die Erholung der Branche auf dem gesamten Kontinent ansieht, stellt der Lastabwurf eine zusätzliche Belastung für die Fähigkeit Südafrikas dar, sich im gleichen Tempo zu erholen", sagte Daniel Trappler, Senior Director of Development für das südliche Afrika bei der Radisson Hotel Group, kürzlich auf dem Africa Property Investment Hospitality Forum.

Während das Land mit den schlimmsten Stromausfällen aller Zeiten zu kämpfen hat, haben die Verzögerungen bei der Lieferung von Diesel an Eskom und von Kerosin an den internationalen Flughafen von Kapstadt die Probleme der Tourismusbranche noch verschärft.

Der Treibstoffmangel am internationalen Flughafen von Kapstadt ist der jüngste in einer langen Liste von Rückschlägen für den Luftfahrtsektor.

Der Niedergang von Fluggesellschaften infolge der Covid-19-Pandemie - Comair, mit Kulula.com und lokalen British-Airways-Flügen, sind die auffälligsten Verluste - hat die inländische Sitzplatzkapazität eingeschränkt, was Flüge, insbesondere solche, die näher am Abflugdatum liegen, viel teurer macht. Die steigenden Kerosinpreise, die in der ersten Jahreshälfte um mehr als 70 % gestiegen sind, haben zu den höheren Flugpreisen beigetragen.

Die " schwindenden Lichter und Flüge " haben einen negativen Einfluss auf Südafrika. Das derzeitige hyperinflationäre Umfeld, vor allem in der Bau- und Energiewirtschaft, macht Investitionsentscheidungen für Hotelentwickler schwierig.


Der Inlandsreiseverkehr, der in der Zeit der verschärften internationalen Reiseverbote der einzige Lichtblick für Südafrikas angeschlagenen Tourismussektor war, wird wahrscheinlich am meisten unter den steigenden Kosten für Inlandsflüge und den wirtschaftlichen Auswirkungen der Stromausfälle leiden.

Login to post comments