Login

Ein Präsident, der schweigt, ist keine nachhaltige Option

Ramaphose schweigt zum Multi Millionen Dollar Diebstahl auf seiner Farm Ramaphose schweigt zum Multi Millionen Dollar Diebstahl auf seiner Farm Foto: Wikipedia
Vor der Wahl von Cyril Ramaphosa zum ANC-Präsidenten auf dem Parteitag im November 2017 und vor den Parlamentswahlen 2019 wurde Südafrika - seine demokratischen Institutionen, die Rechtsstaatlichkeit, die staatlichen Einrichtungen, der soziale Zusammenhalt und die Menschen in Südafrika im Allgemeinen - rund zehn Jahre lang kontinuierlich und intensiv missbraucht und geschädigt.

Von Solly Moeng - Die Sehnsucht nach etwas anderem, nach etwas, das anders war, war spürbar. Bei den Parlamentswahlen 2019 waren wir gezwungen, das kleinste aller politischen Übel zu finden und zu wählen, das uns zur Verfügung stand.


Für viele schien Ramaphosa der Mann zu sein, der sich von der Verrottung, der nationalen Entgleisung, absetzen und Südafrika zumindest zu einem Anschein von inklusiver demokratischer Ordnung und wiederhergestellter Rechtsstaatlichkeit zurückführen könnte. Die politische und ideologische Nähe seiner damaligen Mitbewerberin um das Spitzenamt, Dr. Nkosazana Dlamini-Zuma, zu reuelosen Personen - die nun ernsthaft in verschiedene möglicherweise landesverräterische Straftaten verwickelt ist - sorgte dafür, dass eine Art Heiligenschein über Ramaphosas Kopf hing.

Als stellvertretender Präsident der institutionellen Abrissbirne, zu der die von Zuma geführte ANC-Regierung geworden war, und als stellvertretender Präsident des immer wieder in Fraktionen zerfallenen ANC (ja, dieselbe Partei, die einst an der Spitze des Anti-Apartheid-Kampfes stand, mit verehrten Führern wie Nelson Mandela, Albertina und Walter Sisulu, Ahmed Kathrada, Dennis Goldberg, Govan Mbeki und vielen anderen), glaubte man, dass Ramaphosa mögliche Lösungen für Südafrikas systemische Reputations- und institutionelle Misere hatte.

Wir mussten an etwas oder jemanden glauben, wenn wir den Traum aufrechterhalten wollten, dass Südafrika noch gerettet werden könnte, dass es wieder eine Führungsrolle übernehmen könnte, zumindest ethisch und emotional, auf einem afrikanischen Kontinent, der dringend eine glaubwürdige Führung brauchte, um den Stolz der riesigen schwarz-afrikanischen Diaspora und der übrigen beobachtenden Welt wiederherzustellen.

Damals wurde Ramaphosa auch als der Mann angesehen, der gemeinsam mit Roelf Meyer von der ehemaligen Nationalen Partei den Post-Apartheid-Prozess zur Ausarbeitung einer neuen, inklusiven Verfassung für eine demokratische Republik Südafrika leitete. In der Tat haben sich viele dafür entschieden, alles andere seit diesen frühen Jahren des Post-Apartheid-Südafrikas zu ignorieren - einschließlich der Tatsache, dass ein ehemaliger Gewerkschaftsführer dank seiner Nähe/Zugang zur politischen Macht innerhalb relativ kurzer Zeit zum Dollar-Milliardär wurde.


Der gute Ruf ist angeschlagen

Für einige ist Ramaphosa als der Mann in Erinnerung geblieben, der neben Nelson Mandela stand, als dieser kurz nach seiner Entlassung aus der Haft vor dem Rathaus in Kapstadt zu einer Menge begeisterter Südafrikaner und ausländischer Beobachter sprach, und der mit einem einzigartigen, glaubwürdigen politischen Hintergrund gesegnet war.

Warum, so fragten sich viele in den sozialen Medien, sollte ein Mann, der federführend an der Ausarbeitung der südafrikanischen Verfassung nach der Apartheid beteiligt war, dulden, dass diese von seinen Genossen bei Tageslicht missbraucht wird?

Auf den ersten Blick ist Ramaphosa in der breiten Gesellschaft ein glücklicher ANC-Präsident, denn selbst Menschen, die den ANC am liebsten abschaffen würden, hätten lieber ihn als jemand anderen, der ihn sanft aus der südafrikanischen Politik führt.

Dieser gute Ruf hat in der Zwischenzeit einen verheerenden Schlag erlitten.

In Bezug auf seinen Ruf war Ramaphosa wie eine Katze, die immer auf allen Vieren gelandet ist. Während viele Südafrikaner längst aufgegeben haben, dass der ANC zu altem Ruhm zurückfindet, haben sie an der Idee festgehalten, dass Ramaphosa es gut meint und noch mehr erreicht hätte, wenn er nicht mit einem sehr knappen Vorsprung und einer zersplitterten Führung der Top Six und des NEC aus der Wahlkonferenz 2017 hervorgegangen wäre.

Aber jetzt, wo der Präsident mit harten Fragen zu einem Einbruch auf seiner Farm konfrontiert wird, schweigt er. Und das ist keine nachhaltige Option.

Jeder, der dazu berufen wird, sich im Namen einer so komplexen politischen Marke wie Ramaphosa den Medien und der Öffentlichkeit zu stellen - ein wirklich bewegliches Ziel -, muss eine starke, überzeugende Persönlichkeit mitbringen, aber auch die Kunst beherrschen, bei Bedarf Sanftmut und Charme einzusetzen.

Aber sie dürfen nicht arrogant und unzugänglich sein. Wenn nötig, müssen sie wissen, wie man sich durchsetzt, vor allem, wenn sie intern die richtigen Informationen, die Wahrheit, einfordern, damit sie geeignete Botschaften für die Medien und andere Interessengruppen formulieren können.

Sie dürfen nicht nur "Mitläufer" sein, die keine Rolle bei der Entwicklung der Botschaften spielen, sondern müssen sachkundige strategische Kommunikationsberater sein, auf die sich sowohl diejenigen, die sie beschäftigen, als auch diejenigen, mit denen sie in Kontakt treten müssen, verlassen können.

Und sie dürfen nicht ausweichend sein.

Drahtseilakt

Sie können in ihrem Spiel nicht gewinnen, wenn sie Angst haben und unterwürfig gegenüber ihren Kunden/Arbeitgebern sind. Und sie können nicht gewinnen, wenn sie ihren "Schützlingen" in Krisenzeiten - wie der, in der sich Ramaphosa derzeit befindet - mit Verschleierung und dem Ausweichen vor wichtigen Fragen unter dem Vorwand der Juristerei helfen.  
  
Fakten, nichts als Fakten, sind für Personen, die mit dem Schutz und der Verbesserung des Ansehens betraut sind, unverzichtbar, da sie es ihnen ermöglichen, Botschaften zu formulieren, mit denen sie angemessen auf Anfragen der Medien und der Öffentlichkeit reagieren und gleichzeitig die schwache Position ihres Arbeitgebers schützen können. Fehlen Fakten, werden sie zu Spin-Doktoren, die Gefahr laufen, als einzige übrig zu bleiben - mit beschädigtem beruflichem Ruf - wenn die Lichter schließlich wieder angehen, wie es am Ende immer der Fall ist.

Strategische Kommunikatoren sind keine Zauberer, die die Wahrheit für immer verschwinden lassen können. Ihre Aufgabe ist es, ihren Arbeitgebern dabei zu helfen, die Wahrheit so zu sagen, dass sie noch geradeaus gehen können, auch wenn sie möglicherweise noch rechtliche Konsequenzen für ihr Handeln zu tragen haben.

Es bleibt abzuwarten, ob Ramaphosa - unterstützt von seinem strategischen Kommunikationsteam - den Weg der Verschleierung und des Weiterschiebens des Balls einschlagen wird, oder ob er sich mit den Südafrikanern über die Vorgänge auf seiner Farm im Februar 2020 auseinandersetzen wird.

Zweifellos ist es eine Gratwanderung angesichts möglicher Sanktionen in der öffentlichen Meinung, vor den Gerichten und auf dem Wahlparteitag seiner Partei im Dezember. Aber sein politisches Vermächtnis hängt auch davon ab, wie er es bewältigt. 

Vom Englischen übersetzt von Jörg-Henning Meyer

Login to post comments