Login

Zwei Brüder, die in Serie Nashörner gewildert haben, werden endlich verurteilt

Auch ein Kalb und das Muttertier erlegten die Brüder (Beispielfoto) Auch ein Kalb und das Muttertier erlegten die Brüder (Beispielfoto) Foto: Wikipedia
Zwei der berüchtigtsten Nashornwilderer Südafrikas, die Gebrüder Van Deventer, wurden von einem Gericht in Limpopo verurteilt, nachdem sie sich in einer langen Liste von Anklagepunkten schuldig bekannt hatten, die sie mit einer Reihe von gewilderten Nashornkadavern in Verbindung bringen, die am Neujahrswochenende 2016/17 entdeckt wurden.

JHM - Gideon (53) und Niklaas van Deventer (56), die als Serien-Nashornwilderer und Wiederholungstäter mit Verbindungen zur kriminellen Organisation der "Boere Rhino Horn Mafia" gelten, wurden am Mittwoch vor dem Giyani Magistrates' Court zu 44 bzw. 54 Jahren Gefängnis verurteilt.

Da die Strafen jedoch offenbar kombiniert verhängt wurden, müssen sie nur 10 bzw. 15 Jahre absitzen und könnten bereits nach der Hälfte dieser Zeit auf Bewährung entlassen werden.

Staatsanwalt Norman Makuvele äußerte seine Enttäuschung über die Urteile, die in Anbetracht der zahlreichen Vergehen der Brüder, der Schwere der Straftaten und ihrer Vorstrafen wegen Nashornwilderei und illegalem Waffenbesitz zu milde ausfielen.

Das Gericht gab zwar nicht bekannt, wann die beiden für eine Bewährung in Frage kommen, aber der Staatsanwalt sagte, dass das Verfahren der Strafvollzugsbehörde bedeutet, dass Gideon nach Verbüßung von fünf Jahren und Niklaas nach etwas mehr als sieben Jahren dafür in Frage kommen. Die Verurteilung folgt auf eine Reihe von Verzögerungen im Laufe der Jahre, in denen die Brüder ihren Rechtsbeistand wechselten und schließlich Anfang 2022 ihre Schuldbekenntnisse änderten.

Die beiden Brüder haben bereits eine Strafe im Gefängnis von Kroonstad verbüßt, weil sie 2006 im Hluhluwe-iMfolozi-Park in KwaZulu-Natal zwei Nashörner getötet haben.

Sie wurden damals von der Polizei und Beamten vom Wildlifeservice auf frischer Tat ertappt, wenige Minuten nachdem sie die Tiere abgeschlachtet hatten. Es wurden vier abgetrennte Nashornhörner, drei illegale Schusswaffen und Munition, Messer und Handschuhe, die zum Entfernen der Hörner verwendet wurden, Funkgeräte und verschiedene Dokumente gefunden.

Im Jahr 2007 wurden Gideon und Niklaas von einem Gericht des Freistaats wegen Wilderei und illegalem Handel mit Nashornhörnern zu 10 bzw. fünf Jahren Haft verurteilt. Ein Teil ihrer Strafen wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Im aktuellen Fall wurden Gideon, Niklaas und ein simbabwischer Komplize, wenige Tage nach der Entdeckung von drei gewilderten Kadavern um Neujahr 2017 in der Nähe von Louis Trichardt von Mitgliedern der Limpopo-Einheit für gefährdete Arten festgenommen, nachdem diese einen Hinweis erhalten hatten, dass die Wilderer versucht hatten, in der Gegend von Makhado Nashornhörner zu verkaufen.
Während einer Verfolgungsjagd mit mehreren Fahrzeugen wurde angeblich eine Tüte mit einem in Plastik verpackten Horn aus dem Fenster ihres SUV geworfen und später von der Polizei sichergestellt.

Am Mittwoch verurteilte Richter Victor Mudau die Brüder wegen Verschwörung zur Nashornwilderei, Erschießen einer Nashornmutter und ihres Kalbes auf einer Farm in Witpoort, Erschießen und Enthornen eines Nashorns im Wildreservat von Polokwane im Dezember 2016, rechtswidriger Jagd auf eine geschützte Art (Nashorn), rechtswidrigem Besitz und Verkauf von Nashorn-Horn, Besitz von Schusswaffen und Munition ohne Lizenz und rechtswidrigem Betreten von Grundstücken, auf denen Wildtiere gefunden wurden, mit einer Schusswaffe.

Login to post comments